Eine königliche Freundschaft.

Zar Alexander I von Russland und König Friedrich III von Preußen...

verband weit mehr, als die verwandtschaftlichen Beziehungen zwischen den Häusern Romanow und Hohenzollern. Noch heute zeugt die russische Kolonie Alexandrowka in Potsdam von der Freundschaft zwischen Sash und Fritz: Nachdem das durch Napoleon geschlagene Preußen 1812 gezwungen wurde, ein Zwangsbündnis mit Frankreich gegen Russland einzugehen, verblieben 62 russische Soldaten in Potsdam. Diese Männer formierten einen Sänger-Chor, der dem 1. preußischen Garderegiment unter Friedrich III unterstellt war. Unmittelbar nachdem im Dezember 1812 das Neutralitätsabkommen unterzeichnet wurde, bildeten Russland und Preußen im Frühjahr 1813 eine Allianz gegen die französischen Besatzer.

SASH  Alexander I. Pawlowitsch Romanow (1777 - 1825) war von 1801 bis 1825 Kaiser von Russland
FRITZ  Friedrich Wilhelm III. (1770 - 1840) gehörte dem Adelshaus der Hohenzollern an, war seit 1797 König von Preußen

Auf Wunsch des preußischen Königs wurden die ehemals russischen Kriegsgefangenen in ein eigenes Regiment eingegliedert; sie kämpften nun gemeinsam mit preußischen Truppen gegen Napoleon. Zar Alexander entsandte 1815, nachdem Friedrichs Truppen Verluste zu verzeichnen hatten, weitere Soldaten in das Garderegiment des Königs. Als sein Freund Alexander 1825 starb, lebten noch zwölf der russischen Soldaten-Sänger in Potsdam und Friedrich erließ die Order, die Kolonie Alexandrowka im Gedenken an seinen Freund, den russischen Zaren als bleibendes Denkmal zu belassen.

Heute gehört das Dorf Alexandrowka zum Unesco-Weltkulturerbe.

www.alexandrowka.de